Damen im Soll – Herren verlieren den Anschluss

Damen im Soll – Herren verlieren den Anschluss

Es sollte der Spieltag werden, an dem die beiden Altenhofer Mannschaften in der 2. Kramski Bundesliga Nord den Angriff nach oben planten. Nach Rang 3 der Damen am 1. Spieltag wollte Headpro Nils Sallmann im GC Paderborner Land gerne Platz 2 angreifen. Allein die anderen Teams spielten nicht mit, denn auch ohne die privat verhinderte Chris Kobarg, zeigten die Altenhoferinnen eine starke Leistung. Dennoch reichte es eben aufgrund der ebenfalls guten Konkurrenz gerade so, um Platz 3 auch am 2. Spieltag zu bestätigen.
Die Herren dagegen hatten im G&CC Hamburg-Treudelberg auch ein wenig Pech. Trainer Yannick Oelke hatte sich mit seinem Team vorgenommen, Rang 3 ins Auge zu fassen – doch daraus wurde nichts. Zwar spielte Moritz Ackerhans mit seiner 69 (-3) eine der stärksten Runden aller Einzelspieler, doch die hinteren gewerteten Einzelergebnisse waren einfach zu hoch. Das hatte Gründe.

Zum einen war der zuletzt sehr formstarke Tammo Pohlmann gesundheitlich am Spieltag angeschlagen und konnte so nicht sein bestes Golf zeigen. Dennoch hielt er sein Ergebnis mit der 79 (+7) noch einigermaßen zusammen. Richtig aussichtsreich war lange Zeit Tobias Weiß unterwegs, bis ihn bei einem Schlag eine schmerzhafte Knieverletzung stoppte. „Wir wissen noch nicht mehr, hoffen aber, dass er damit nicht sogar länger ausfällt“, blickte Oelke sorgenvoll auf das anstehende MRT bei seinem Schützling. Auch Weiß stellte sich in den Dienst der Mannschaft und brachte die Runde zu Ende. Mit der 81 (+9) sorgte er aber dennoch für das Streichergebnis. „Allein die Ergebnisse der beiden sind am Ende vielleicht die knapp zehn Schläge, die uns fehlen“, stellte Oelke fest, der insgesamt nicht zu hart mit seinem Team ins Gericht gehen wollte. „Wir haben gefühlt nicht so schlecht gespielt. Man muss einfach sehen, was für uns in dieser Liga möglich ist“, sagte Oelke und verwies auf das sagenhafte Ergebnis des GC Stolper Heide, der nach sieben Einzeln und drei gewerteten Vierern nur +2 für den Tag lag. „Damit wären sie auch in der 1. Liga fast überall ganz vorne gewesen“, zollte Oelke den Berlinern Respekt. Das Problem: Nicht nur Stolper Heide spielte richtig stark, auch der Hamburger GC (+8) und Gastgeber Hamburg-Treudelberg (+13) waren deutlich außerhalb der Altenhofer Reichweite. Auf Rang vier nach zwei Spieltagen liegend, punktgleich mit dem L&GC Hamburg-Hittfeld, haben die Herren des GC Altenhof nun schon vier Punkte Abstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz.

Gute Nachrichten gab es dagegen von den Damen, die mit ihrem Trainer Nils Sallmann im GC Paderborner Land abschlugen. Wie es bereits im Vorwege erwartet worden war, ließ der nicht ganz so schwere Platz niedrige Scores zu. Allen voran die auf einem hohem Niveau spielende Sophia Ackerhans (72; ein Birdie, ein Bogey, 16 Pars) sorgte für ein starkes Ergebnis. Nicht viel schlechter zeigten sich die drei Youngster Julia Bäumken (73), Edna Büll (75) und Mia Lena Hoffmann (76). Dennoch lag der GCA nach den Einzeln nur auf Rang vier. „Wir mussten schon wirklich alles geben, um am Ende auf Platz 3 zu landen. Schön, dass wir es in den Vierern noch einmal umbiegen konnten“, sagte Sallmann. Seine Schützlinge, bei denen die junge Victoria Hoffmeister im Vierer an der Seite von Sophia Ackerhans ein starkes und ebenso cooles Saisondebüt gab, zogen noch um vier Schläge am Wentorf-Reinbeker GC vorbei. Und das, obwohl der direkte Konkurrent die besseren Handicaps stellt. „Wir sind da auf einem wirklich guten Weg, auch taktisch hat das Team alle Vorgaben sehr gut umgesetzt“, lobte Sallmann sein Team. Dennoch ist der Abstand auf Rang 4 noch nicht besonders groß. Es gilt weiter wachsam zu sein, damit am Ende nicht plötzlich doch ein Abstiegsplatz zu Buche steht.

Weiter geht es für die Damen am 3. Spieltag am 23. Juni auf dem Platz von Tabellenführer GC Hannover. Die Herren werden am selben Tag auf dem Platz des Tabellenzweiten Beliner GC Stolper Heide aufteen.

Zurück